Jochen Breyer Eventmoderation

tl_files/newsbilder/breyer/01.jpg


Jochen Breyer ist ein Heidelberger in München.

Dorthin verschlug es ihn für sein Studium der Politikwissenschaften. Eigentlich wollte er immer schreibender Journalist werden und als er während seines Studiums einen Job bei der Süddeutschen Zeitung bekam, dachte er sich: „Hier möchte ich jetzt erstmal bleiben – so ungefähr 40 Jahre.“ Es kam anders. Schuld war zunächst ein Auslandsaufenthalt in Spanien, den er dringend nach dem Studium noch einschieben wollte - wer wusste schon, wie hart das Berufsleben werden würde, also lieber noch mal schnell zwölf Monate ausruhen. Und so führte ihn sein Weg anschließend von Madrid nach Mainz – Hauptsache Journalismus.
2011 wurde er Gastgeber des Morgenmagazins, obwohl er eigentlich täglich seine neun Stunden Schlaf braucht, aber was tut man nicht alles für die Karriere. 2012 dann machte das ZDF ihn zum Moderator der Champions-League-Übertragungen an der Seite von Oliver Kahn, was allein schon aus biorythmischen Gründen ein großer Sprung nach vorne war (Acht Uhr Abends statt sieben Uhr früh!). Mal ganz abgesehen von den bis zu 20 Millionen Zuschauern und nicht immer harmoniesüchtigen Trainern im Studio - wobei es auch nicht gerade Jochen vorrangiges Ziel ist, „Harmonie“ zu erzeugen. Lieber auch mal anecken und sich was trauen, findet er, denn mit Nullachtfünfzehnfragen und Nullachtfünfzehnantworten hat man als Zuschauer und Moderator (auch er selbst!) schon weiß Gott genug Lebenszeit vergeudet. Diese Haltung hat ihm die Beschreibung „der Fürchtenichts des ZDF“ (Bild-Zeitung) eingebracht.
A propos Lebenszeit: Mit 30 Jahren wurde er Moderator des legendären Aktuellen Sportstudios, jener Sendung, die er früher schon als kleiner Junge immer voller Begeisterung geschaut hatte. Und da war er plötzlich wieder, dieser Gedanke: „Hier möchte ich jetzt erstmal bleiben – so ungefähr 40 Jahre.“ Wobei man das nun wirklich keinem Zuschauer zumuten möchte: 40 Jahre dasselbe Gesicht sehen zu müssen, also arbeitet er seit 2016 auch noch an seiner anderen Leidenschaft: Reportagen. Seine erste Reportage handelte von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Frankreich. Die nächste ist gerade in der Entstehung.
Und wenn es irgendwann mit dem Fernsehen nichts mehr sein sollte?

Dann bewirbt er sich als Ranger im Krueger National Park. Man muss ja Ziele haben, im Leben.
Moderationen fortlaufend: seit 2011: ZDF-Morgenmagazin, ZDF
> seit 2012: UEFA Champions League im ZDF
> seit 2012: UEFA Champions League Magazin, ZDF
> seit 2012: UEFA Super Cup, ZDF
> und seit November 2013 das aktuelle ZDF-Sportstudio

 

 

tl_files/newsbilder/breyer/02a.jpg

JOCHEN BREYER – Event-Moderationen
Bei Events gilt für Jochen Breyer derselbe Grundsatz wie für jede TV-Sendung: VOR der Show zählt die akribische Vorbereitung. WÄHREND der Show zählen Lockerheit, Charme und eine Prise Humor. Ob Podiumsdiskussionen zu politischen Themen oder Gala-Abende: Wichtig ist ihm, dass das Event zu ihm passt. Daher moderiert er nicht am „Fließband“ sondern ausgewählte Veranstaltungen und diese dann: Mit vollem Einsatz und mit Leidenschaft!

 


tl_files/newsbilder/breyer/03.jpg

„Das aktuelle Sportstudio“: Jochen Breyer ist der Neue

Stand für die meisten nicht auf dem Zettel: Jochen Breyer. 
Bild: Jens Hartmann/ZDF/dapd
Die Suche hat ein Ende: Jochen Breyer übernimmt die Moderation des „aktuellen Sportstudios“. Seit 21 Jahren hatte Michael Steinbrecher wöchentlich die Zuschauer der Sendung begrüßt. Er nimmt am Samstag nach rund 323 Ausstrahlungen Abschied.
Bleiben Sie immer up to date und erhalten Sie die neusten Kultur-Nachrichten von FOCUS Online auch auf Facebook.
und lesen Sie den Artikel weiter.
Das ZDF hat einen Nachfolger für den scheidenden Sportstudio-Moderator Michael Steinbrecher (47) gefunden. Jochen Breyer heißt das neue Gesicht im Moderatoren-Team der wöchentlichen Sportsendung, berichtet der Sender auf seiner Homepage. Bisher arbeitete der 30-Jährige als Moderator bei der Champions League des Morgenmagazins im Zweiten.
Hier gibt es die DVD „das aktuelle sportstudio – Das Beste von 1963 bis heute“
„Jochen Breyer zeigt mit seiner Champions-League-Moderation Schlagfertigkeit, Witz und eine hohe Kompetenz in Sachen Fußball“, erklärt ZDF-Chefredakteur Peter Frey die Wahl von Breyer. Außerdem sei Breyer ein Journalist mit „herausragenden Talenten“ sagt Dieter Gruschwitz, Leiter der Hauptredaktion Sport im ZDF.
Michael Steinbrecher verlässt am Samstag nach 21 Jahren und 323 Sendungen das „aktuelle sportstudio“. Was aber nicht heißt, dass der gebürtige Dortmunder bald ganz von der Bildfläche verschwindet. „Fest steht nur, dass ich weiterhin sehr intensiv meiner Arbeit am Lehrstuhl für Fernseh- und crossmedialen Journalismus nachkommen werde, am Institut für Journalistik in der TU Dortmund. Ob ich weiter moderiere oder Filme mache? Kann sein, muss aber nicht sein“, verrät Steinbrecher im Interview mit „zdfsport.de“.

tl_files/newsbilder/breyer/04.jpg

 

 

tl_files/newsbilder/breyer/05.jpg

 

30-Jähriger wird Moderator im ZDF-"Sportstudio"
"Schlagfertigkeit, Witz und eine hohe Kompetenz in Sachen Fußball" zeichnen Jochen Breyer aus, so das ZDF. Der junge Sportjournalist ersetzt im "Aktuellen Sportstudio" Moderator Michael Steinbrecher. 3.08.13) Der Sportjournalist Jochen Breyer wird neuer Moderator des "Aktuellen Sportstudios" im ZDF. Der 30-Jährige ist den Zuschauern vor allem als Moderator der ZDF-Champions-League-Übertragungen, des "ZDF-Morgenmagazins" sowie als Reporter und Interviewer aus dem "Aktuellen Sportstudio" bekannt. Er wird damit der Nachfolger von Michael Steinbrecher, 47. ZDF-Chefredakteur Dr. Peter Frey lobte seinen Neuzugang so: "Jochen Breyer zeigt mit seiner Champions-League-Moderation Schlagfertigkeit, Witz und eine hohe Kompetenz in Sachen Fußball. Mit Jochen Breyer werden wir das 'Aktuelle Sportstudio' weiter verjüngen." Aktuell moderieren die Sendung neben Steinbrecher noch Katrin Müller-Hohenstein, 48, und Sven Voss, 37. Dieter Gruschwitz, Leiter der Hauptredaktion Sport im ZDF, ergänzte: "Jochen Breyer ist ein junger Journalist mit herausragenden Talenten. Er wird auch als Moderator des 'Aktuellen Sportstudios' Akzente setzen."

"Eine große Ehre"

Breyer, der die renommierte ZDF-Sportsendung erstmals im November 2013 präsentieren wird, freut sich auf die neue Aufgabe: "Mit dem 'Aktuellen Sportstudio' bin ich aufgewachsen. Es moderieren zu dürfen, ist eine große Ehre, und ich würde gerne dazu beitragen, das journalistische Profil der Sendung weiter zu stärken." Michael Steinbrecher wiederum wird sich mit seiner 324. Sendung am kommenden Samstag nach 21 Jahren vom "Aktuellen Sportstudio" im ZDF verabschieden. Er gehörte seit 1992 zum Kreis der "Sportstudio"-Moderatoren und stieg damals mit gerade einmal 27-jährig bei der Traditionssendung ein. Nur Dieter Kürten war mit 375 Einsätzen noch häufiger Gastgeber der Sendung.

 

tl_files/newsbilder/breyer/06.jpg

 

ZDF-Morgenmagazin

Als Kind hatte Jochen Breyer nur zwei Hobbies: Schreiben und Fußball. "Irgendwann ist mir klar geworden, dass man das ja verbinden könnte", erzählt er rückblickend. Von da an hatte er nur noch einen Wunsch - Sportjournalist werden. Unseren Zuschauern ist Jochen Breyer als Sportreporter bekannt. Seit Januar 2011 moderiert er die Frühschiene des ZDF Morgenmagazins. Jochen Breyer wurde 1982 in Heidelberg geboren. Schon während der Schulzeit absolvierte er ein Praktikum in der ZDF Sportredaktion. Nach dem Abitur in Radolfzell studierte er in München Politik, Volkswirtschaftslehre und Amerikanistik. Während seines Studiums arbeitete er als freier Mitarbeiter für den Bayerischen Rundfunk und die Süddeutsche Zeitung. In seiner Freizeit verreist Jochen Breyer am liebsten, möglichst lang und weit weg. Am Wochenende ruht er sich gerne auf seinem Balkon aus oder spielt Gitarre. Er lebt in München.

 

tl_files/newsbilder/breyer/08.jpg

WAS MIR WICHTIG IST:
Gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA, der OMG Organisation der Mediaagenturen und unzähligen Unterstützern möchten wir unsere Stimme nicht nur aktiv gegen Diskriminierung und Fremdenhass erheben, sondern uns mit aller Macht für die Einhaltung der Menschenrechte stark machen.
Denn: Jeder hat das Recht auf Menschenrecht.
www.recht-auf-menschenrecht.de

Zurück